Zum Landesbildungsserver Zum Lehrerfortbildungsserver Zum Landesmedienzentrum Zum Landesportal  


Sie sind hier: Startseite > Schule in Baden-Württemberg > Beratung und Unterstützung > Schulpsychologie > Schulpsychologische Beratungsstellen

Schulpsychologische Beratungsstellen

Schulpsychologische Beratungsaufgaben werden von den 28 Schulpsychologischen Beratungsstellen in den Staatlichen Schulämtern von den dort tätigen Schulpsychologinnen und Schulpsychologen wahrgenommen.

Die an den Schulpsychologischen Beratungsstellen tätigen Schulpsychologinnen und Schulpsychologen

  • unterstützen Lehrkräfte und Schulaufsicht bei pädagogisch-psychologischen Fragestellungen. Sie entwickeln geeignete Untersuchungs- und Beratungsmethoden und beteiligen sich auf Weisung des Kultusministeriums an Schulversuchen;
  • gestalten die Ausbildung von Beratungslehrkräften und führen diese jährlich im Auftrag der Oberen Schulaufsichtsbehörde durch;
  • sind zuständig für die Fortbildung und Supervision der Beratungslehrkräfte;
  • wirken mit in der Lehrerfortbildung und Schulentwicklung
  • unterstützen die Kriseninterventionsteams der Regierungspräsidien bei der Bewältigung schulischer Krisensituationen, insbesondere bei Todesfällen;
  • helfen mit psychologischen Beratungsmethoden Schülerinnen und Schülern, die wegen Problemen beim Lernen und Arbeiten sowie auf Grund von Schwierigkeiten im sozialen und emotionalen Bereich Unterstützungsbedarf im Lebensraum Schule haben. Sie tragen bei problematischen Verhaltensweisen von Schülerinnen und Schülern lösungsorientiert zur Entwicklung von Verhaltensalternativen bei und beraten dabei alle am Schulleben Beteiligten;
  • beraten und informieren Ratsuchende in Fragen des Zweiten Bildungswegs;
  • beraten und unterstützen bei der Bewältigung innerschulischer Konflikte.

Mögliche Themenbereiche für diese Angebote sind:

  • Schulische Leistungsfähigkeit;
  • Lernen und Arbeiten;
  • Konzentration und Motivation;
  • Soziale Beziehungen in der Schule;
  • Verhaltensweisen und Verhaltensmuster im schulischen Umfeld;
  • Umgang mit (Prüfungs-) Angst und Schulvermeidung;
  • Konstruktive Bewältigung von schulischen Konflikten und Krisenlagen;
  • Soziales Lernen, Gewaltprävention und Umgang mit Mobbingsituationen;
  • Gesprächsführung und Kooperation.

Schulpsychologische Beratungsstellen



Verwaltungsvorschrift vom 23. Juli 2008 über die Einrichtung von Schulpsychologischen Beratungsstellen als Außenstellen von Staatlichen Schulämtern